Kontakt

Tierärztliche Klinik Germersheim
Konrad-Adenauer-Str. 33
76726 Germersheim

 

Tel: 07274 – 8280
Fax: 07274 – 779461
E-Mail: info@tierklinik-ger.de

Termine

Sie erreichen unsere Rezeption zur Terminvereinbarung telefonisch von:

 

Montag – Freitag: 08.00 – 18.30 Uhr
Samstag: 09.00 – 12.00 Uhr

NOTFALL-DIENST

24 Stunden Notfall-Telefonnummer:
07274 – 9489845

 

Melden Sie sich bitte telefonisch an, bevor Sie mit einem Notfallpatienten kommen.

Frakturversorgung

Frakturversorgung

Gebrochene Knochen sind bei unseren vierbeinigen Begleitern häufig. Durch Stürze, Bisse oder Autounfälle verursachte Frakturen sind oft nur durch eine Operation zufriedenstellend zu versorgen.  In seltenen Fällen kann, je nach betroffenem Knochen und Patienten auf eine Operation verzichtet werden. Dies stellt jedoch eher die Ausnahme dar.

Wichtig ist es stets, das Allgemeinwohl des Tieres im Kopf zu behalten. Gerade bei Bissverletzungen oder durch (Auto)-unfälle verursachte Traumata ist oft eine genaue Abklärung anderer Krankheitsprozesse unabdingbar und nicht selten ist es nötig, die Operation erst nach erfolgter Stabilisation des Allgemeinzustandes durchzuführen.

Unsere Intensivstation erlaubt es, auch Tiere mit multiplen schweren Verletzungen adäquat zu versorgen und 24h am Tag zu betreuen.

Je nach Art der vorliegenden Fraktur kommen unterschiedliche Operationstechniken zum Einsatz. Generell hat ein junges Tier ein höheres Regenerationsvermögen als eines mit fortgeschrittenem Alter. Zwei Operationsformen sollen beispielhaft kurz erläutert werden.

Plattenosteosynthese mit Verriegelungsplatten

Eine Plattenosteosynthese bezeichnet eine chirurgische Frakturversorung mittels Metallplatten.  Bei der Operation müssen zunächst die einzelnen Abschnitte des gebrochenen Knochens wieder korrekt ausgerichtet werden, sodass die Heilung korrekt ablaufen kann und auch im weiteren Verlauf keine Fehlstellungen entstehen. Im Anschluss wird eine Metallplatte mit den Knochenfragmenten verschraubt. Dies hält die einzelnen Fragmente in der korrekten Position und ermöglicht es dem Körper den Knochen zu heilen und die einzelnen Fragmente wieder durch neugebildetes Knochengewebe zu verbinden, was meist einige Monate in Anspruch nimmt. In der Regel sind die Metallimplantate sehr gut verträglich und können an Ort und Stelle verbleiben. Manchmal kann es erforderlich sein, die Metallplatten und -Schrauben wieder zu entfernen. Dies ist jedoch eher die Ausnahme und unter Anderem abhängig von der Position des Implantats und dem betroffenen Knochen.  So genannte winkelstabile Verriegelungsplatten erhöhen die Stabilität und schonen die den Knochen umgebenden Gefäße, sodass eine schnellere Knochenheilung als bei herkömmlichen Implantaten stattfinden kann.

Verriegelungsmarknagel bei Trümmerfrakturen Katze

Patienten, die schwerwiegende Trümmerfrakturen der Gliedmaßen erlitten haben, oder die eine erneute Fraktur durch Sekundärtraumata erlitten habe stellen in ihrer operativen Versorgung oft eine große Herausforderung dar. Wenn eine hochgradige Zerstörung des Knochens mit vielen kleinteiligen Fragmenten vorliegt, so ist eine klassische Verplattung häufig nicht möglich, da die benötigten Schrauben nicht mehr den nötigen Halt in den Knochenfragmenten finden können, und folglich die Stabilität unzureichend ist. Eine Möglichkeit ist, diese Art von Frakturen mit einem sogenannten Fixateur externe zu versorgen, wobei die Last nicht mehr entlang des Knochens von der Knochenplatte getragen wird, sondern mittels Pins außerhalb des Körpers verläuft, um so die nötige Stabilität zu erlangen. Bei kleinen Patienten mit einem niedrigen Körpergewicht kann man eine gute Frakturversorgung mit rotationsstabilen Pins erlangen. Das von uns in der Tierklinik Germersheim verwendete System Targon Vet® hat sich in vielen Fällen bewährt und kann manchmal eine wertvolle Option sein. Hier wird ein Metallnagel im Markraum des frakturierten Knochens durch Querhalterungen so fixiert, dass eine ausreichende Stabilität erreicht wird, die es dem Knochen erlaubt zu heilen. Je nach Fall ist eine mehrwöchige Schonung des Patienten notwendig, was je nach Temperament des Patienten eine Herausforderung darstellen kann.  Sprechen Sie uns gerne darauf an, ob diese Art der chirurgischen Versorgung auch für Ihr Tier in Frage kommt.

Jede Fraktur ist hinsichtlich ihres Ausmaßes und Lage zu charakterisieren. So ist sicher allgemein bekannt, dass eine Splitterfraktur schlimmer ist als ein glatter Bruch in der Mitte des Knochens.  Je nachdem welcher Knochen an welcher Lokalisation frakturiert ist kann sich die Therapie unterscheiden und für jeden Fall muss individuell entschieden werden, wie die beste Patientenversorgung aussieht.  Ein einfacher Bruch eines Mittelfußknochens kann eventuell nur durch Schonen des Tieres und medikamenteller Therapie heilen. Sind zwei oder mehr Knochen betroffen, so ist eine operative Versorgung in der Regel empfehlenswert.  Brüche in Gelenknähe (bzw. Richtung Knochenende) sind in der Regel schwerwiegender, da nur wenig Platz für die Implantatplatzierung ist.  Die Prognose richtet sich je nach betroffenem Knochen und Art der Fraktur und anderweitigen Verletzungen oder Grunderkrankungen.